Die erste eigene Website

Ich unterrichte heuer drei Klassen in Informatik. Im ersten Semester haben wir uns dabei unter anderem intensiv mit HTML und Webdesign auseinander gesetzt. Mittlerweile sind viele dieser Erstlingswerke im Internet erreichbar und freuen sich über Besucher. Inhaltlich steht bei einigen Projekten noch etwas Arbeit an, aber die Grundstruktur steht soweit fast überall.

Alle Ergebnisse werden im Leonart Showroom ausgestellt und können sich durchwegs sehen lassen. Wenn ich da an meine eigene erste Website denke müsste ich eigentlich vor Scham im Boden versinken. ^_^




Dum dum du du Bumm!

Klingeltöne, Polyphone Klingeltöne, Real Klingeltöne,… die Entwicklung war abzusehen. Schabus & Knor sind wieder einmal die ersten, die neue Features testen. Das könnte den Handyverschleiß künftig deutlich steigern. Der Titel des Posting soll übrigens die T-Mobile Melodie darstellen.




Foto-Vernissage

“Luminanz” lautet der Titel einer Vernissage, die wir gestern im Kulturzentrum Hof besuchten. Zu sehen gab es verschiedene fotografische Arbeiten meines Junglehrer-Kollegen Andreas Freudenthaler. Nadine v. Schrader bot außerdem eine bemerkenswerte Eröffnungs-Performance dar, in der Szenen aus den ausgestellten Bildern live bewundert werden konnten.

Die Ausstellung läuft noch bis heute Abend, 20:00 Uhr. Der Eintritt ist frei




Picross

Dieses Projekt entstand letzte Woche in einer Supplierstunde. Ich hatte schon länger geplant einmal zum Thema Picross zu arbeiten. Die Idee kam mir schon in den Sommerferien als ich Picross DS am Nintendo DS gespielt habe. Das Spiel hat mich sehr gefesselt und es war bei jedem Bild wieder spannend was wohl herauskommen würde.

Nun sollten meine Schülerinnen und Schüler Bilder so stark reduzieren, dass wir sie in ein Picross packen konnten. Zur Wahl stand ein Feld mit 10×10 oder 15×15 Feldern. Für die Präsentation auf der Website Leonart Showroom habe ich einige der Ergebnisse mit Flash umgesetzt. Wer Lust hat kann sich hier gerne mal an dem einen oder anderen Rätsel versuchen. Viel Spaß!




Rosa Regen

Seit heute arbeite ich mit meiner Werker-Klasse an kleinen Skulpturen, die wir aus Styrodur schnitzen.  Eine ganz schreckliche Idee wie sich herausstellte. Vor etwa zwei Jahren habe ich an der Kunstuni selbst noch eine Arbeit aus Styrodur gemacht und wusste daher was für eine Riesensauerei diese fliegenden, rosa Kügelchen anrichten, die sich an einen heften und nie wieder loslassen. Ich hielt es zunächst für bewältigbar, hab aber vergessen dieses Chaos mal 17 zu nehmen, der Anzahl meiner Schülerinnen und Schüler. Der Raum sah danach aus wie eine tief verschneite Winterlandschaft, durch eine rosarote Brille betrachtet. Es hat eine halbe Ewigkeit gedauert die Spuren unserer Arbeit wieder halbwegs zu beseitigen. Die Kügelchen hielten sich an sämtlichen Tischbeinen und sogar an der Unterseite von Tischplatten. Der totale Horror. Ich bin mir aber sicher, dass sich der Aufwand lohnen wird.




Gamers.at Comic 1/2011

Am 4. Februar kommt die neue Ausgabe des Gamers.at Magazins in den Handel. Gerade bin ich mit dem Comic für die letzte Seite fertig geworden. Wie ich finde bislang einer der lustigsten. Die Story entstammt, wie fast immer, den Gehirnwindungen von Johannes Posch. Hier eine kleine Preview des ersten Panels. Wer wissen will wie’s weitergeht muss zum Printexemplar greifen, was mich sehr freuen würde ^_^

Mit dem Zeichenstil bei den GAT-Comics experimentiere ich seit zwei, drei Ausgaben etwas herum, wie ihr wahrscheinlich bemerkt habt. Langsam scheine ich aber gefunden zu haben was ich suche. So gefällt’s mir eigentlich schon ganz gut.




Entstehung des Weihnachts-Comics 2010

Gerade hab’ ich von Johannes Posch die Story für den neuen Gamers.at Comic bekommen. Ich hoffe ich schaffe es das alles so umzusetzen wie er es beschrieben hat, dann wird’s glaub ich wirklich sehr lustig.

Im letzten Heft, der Dezemberausgabe von 2010, gab es erstmals eine ganze Seite GAT-Comic. Wer sich mal für die einzelnen Schritte der Entstehung einer solchen Seite interessiert kann hier in die einzelnen Zustände reinschauen.
Zunächst beginne ich mit einem ungefähren Layout. Darauf skizziere ich dann alles schon einmal ziemlich detailliert vor, bevor dann darauf die Reinzeichnung folgt. Der größte und langwierigste Teil ist dann das Ausmalen der Farbflächen. Am Ende werden dann noch Schatten und sonstige Effekte eingesetzt und fertig! ^_^




Klugscheißer

Spezialisten leisten mehr. Schabus & Knor wissen was sie tun, kennen sich aus und können natürlich auch erklären worauf es ankommt. In fünf Wochen findet übrigens ein Jubiläum statt, wenn der einhundertste Schabus & Knor Cartoon erscheint! Freude!




Das Wort heißt “Partey”

Als absoluter Kracher hat sich Wii Party herausgestellt, das ich von Andi und Elisabeth zum Geburtstag geschenkt bekommen habe. Die vielen variantenreichen Minispiele und die herzige Präsentation wissen absolut zu überzeugen, egal ob man zu zweit, zu viert oder mit noch mehr Leuten auf Abenteuer geht. Hierfür habe ich meine Wii nach langer Zeit wieder reaktiviert. Es ist eben doch immer noch so, dass Spielspaß nicht an grafische Wunderleistungen gekoppelt ist.