Helden von heute

12688096_204624673225264_4151735036405817386_nDie Initiative „Falco goes school“ ruft unter dem Titel „Helden von heute“ Talente im ganzen Land auf musikalische Beiträge auf ihrer Website einzureichen. Zu gewinnen gibt es Geldpreise, mit denen das musikalische Equipment an der Schule verbessert werden kann. Auch unsere Schülerinnen und Schüler aus dem BORG Bad Leonfelden haben fünf besonders gelungene Beiträge eingereicht und würden sich nun über möglichst viele Stimmen freuen. Abgestimmt kann dabei jeden Tag erneut werden. Hier die direkten Links zu den fünf Beiträgen:

Posted by Wolfgang Hoffelner 0 Comments , , ,
BORG on STAGE

Foto: Elias Eglauer

Es waren einige aufregende Tage am BORG Bad Leonfelden. Während ich mit verschiedenen Klassen parallel an vier Videoprojekten arbeitete, standen in der vergangenen Woche vor allem die Vorbereitungen für unsere Vernissage im neuen Kulturviertel am Hauptplatz in Bad Leonfelden auf dem Programm. Und die Arbeit hat sich gelohnt. In Zusammenarbeit mit unserem Musikzweig entstand unter dem Titel „BORG on STAGE“ ein abwechslungsreicher und voll bepackter Abend, der einiges zu bieten hatte.

Absolutes Highlight waren die riesigen außerirdischen Figuren aus einem Workshop der 6C mit System Jaquelinde, die das gesamte Gebäude bevölkerten. Außerdem lud eine beeindruckende Installation mit schwebenden Fotos von unserer Florenz-Reise zum Erkunden ein und auch aus dem regulären BE-Unterricht wurden viele gelungene Arbeiten präsentiert.

Yonkama

YonkamaWie hab ich das vermisst. Dank meiner 8C war auch ich endlich mal wieder in der Lage zu Papier und Feder zu greifen und ganz klassisch Mangas zu zeichnen. So wie früher, vor Grafiktablets und Pendisplays. Ein tolles Gefühl wieder die Federspitze über das Papier kratzen zu spüren. Und als Krönung für das ganze hab ich uns auch noch einen großen Stapel Rasterfolien bestellt. Ich hab geflucht wie in den guten alten Zeiten wenn die blöden Dinger nicht da kleben wollten wo sie hin sollten. Wunderschön ^_^

Die gesammelten Arbeiten der Schülerinnen und Schüler gibt es natürlich auf BORG play zu bewundern.

Media Literacy Award 2015

PreisträgerIch habe mich lange etwas davor gescheut beim Media Literacy Award etwas in der Kategorie „Video“ einzureichen. Zwar haben unsere Schüler zweifellos immer wieder großartige Projekte fabriziert, jedoch sind die Preise in keiner anderen Kategorie so heiß umkämpft. Mit „Screenrunner“ ist unseren letztjährigen Maturanten aber ein Film gelungen, dessen Machart ein derartig starkes Alleinstellungs-Merkmal war, dass ich ihn dennoch eingereicht habe. Und diese Woche durften wir nun die Früchte ernten. Teresa Reisinger und Julia Gründlinger holten stellvertretend für das Team unseren ersten Video-Award ab.

Und nicht nur das. Mit „Invasion“ und „Erdbeer-Rechte“ wurden auch noch zwei weitere Produktionen aus unserem BORG im Rahmen der Video Specials gezeigt. Diese Stop-Motion-Animationen erstellte unsere aktuelle 7A im Rahmen eines Workshops in Zusammenarbeit mit System Jaquelinde.

Das dreitägige mla:connect Festival wurde wieder bunt umrahmt von zahlreichen Show-Einlagen wie Tricky Niki, AnneS oder Fii. Es ist schön zu sehen, dass die Veranstaltung Jahr für Jahr so gut angenommen wird. In den letzten fünf Jahren, die ich sie nun beobachte, ist die Qualität der prämierten Arbeiten permanent gestiegen und auch der Zustrom zu den Preisverleihungen wird von Jahr zu Jahr größer. Im Angesicht dieser Entwicklungen stehen die Organisatoren wohl vor großen Herausforderungen und müssen sich langsam Gedanken über Lösungen für die Zukunft machen, wie man dem großen Zu- und Anspruch weiterhin gerecht werden kann.

Screenrunnner:

Preisverleihung:

Florenzreise

6C in FlorenzHeuer durfte ich unsere 6C auf ihrer Reise zur Wiege der Renaissance begleiten. Neben einer ausführlichen Stadtführung und der Besichtigung von Arno-Brücken und Dom war vor allem unser Besuch in den Uffizien ein wahres Highlight. Außerdem hatten unsere Schülerinnen einige knifflige Zeichen-Aufgaben in perspektivischer Darstellung sowie eine kleine Foto-Challenge zu bewältigen. Für beides bot Florenz jede Menge geeignete Motive. Die gesammelte Ergebnisse werden wir nun in der Folge für eine kleine Ausstellung aufbereiten.

Etwas ganz Besonderes war auch unsere Unterkunft, residierten wir doch direkt in einem aktiv genutzten Atelier voller Farben, Leinwände und kreativer Ideen in jeder Ecke. Die große gemeinsame Küche bot uns außerdem die Möglichkeit gemeinsam zu kochen und einige italienische Spezialitäten zu probieren. Ein tolles Erlebnis, das uns bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird.

u19 Create your World 2015

PreisträgerDerzeit befindet sich ganz Linz im Bann des Ars Electronica Festivals. Bereits gestern fand in den Räumlichkeiten der spektakulären Post City die Ehrung der 18 besten Arbeiten des Prixars Electronica in der Kategorie u19 statt. Zwei Projekte aus dem BORG Bad Leonfelden konnten dabei Anerkennungen ergattern: das Videoprojekt „Screenrunner“, dessen Handlung sich über mehrere Handydisplays erstreckt, sowie das bereits mit dem MLA ausgezeichnete Computerspiel „Geschwüre der Wissenschaft“. Da beide Projekte von Maturanten umgesetzt wurden, war es leider den meisten der ehemaligen Schülerinnen und Schülern nicht möglich an der Zeremonie teilzunehmen. In Vertretung nahm Michael Trxler alleine gleich beide Preise entgegen.

12 Points go to…

Ja, ich gebe es offen zu: Ich verfolge seit meiner frühsten Kindheit Jahr für Jahr den Grand Prix de la Chanson de Eurovision, den Eurovision Songcontest. Ich bin mir bewusst, dass viele Menschen jetzt bereits aufgehört haben diese Zeilen zu lesen. Ich hingegen lasse mich durchaus auch für Rundum-Berichte, Analysen und Sieger-Diskussionen begeistern und mag einfach solche medialen Großevents. Was für eine Freude also, dass der 60. Songcontest im eigenen Land stattfindet. Nie hätte ich für möglich gehalten, dass uns den vielzitierten „Schas“ tatsächlich mal irgendjemand gewinnt.

GruppenfotoGestern hatten meine Klasse, die 6A und ich die Gelegenheit mit Tausenden weiteren Schülern aus ganz Österreich dem Probe-Durchlauf des zweiten Halbfinales in der Wiener Stadthalle beizuwohnen. Anfangs war ich ja zugegebenermaßen ein klein wenig in Sorge wie Österreich einen Songcontest realisieren würde. Doch der ORF scheint seinem internationalen Ruf, qualitativ hochwertige Produktionen auf die Beine zu stellen, gerecht zu werden. Organisation und Ablauf verliefen aus unserer Sicht völlig klaglos. Die Bühne und Visuals halten im Vergleich mit den hohen Standards der letzten Jahre absolut mit und bringen auch die eine oder andere neue Idee mit ein.

Besonders interessant waren für mich die technischen Spielereien. Da auf einer Leinwand auch gleich der Live-Schnitt zu sehen war, konnte man gut verfolgen was das Kamerateam hier leistet und wie genau alles abgesprochen und einstudiert sein muss. Während man im Fernsehen nichts davon mitbekommt, sind während der Darbietungen eigentlich permanent Leute mit Kameras und Kabeln auf der Bühne unterwegs, die genau wissen wann sie wo zu stehen oder zu knien haben um der in diesem Moment vorbeirauschenden Dolly-Kamera nicht im Bild zu sein. Und wenn dann die Krankamera kommt um die Totale zu zeigen müssen sie auch schon wieder kurzfristig verschwunden sein um gleich nach dem nächsten Schnitt wieder aufzutauschen. Eine höchst anspruchsvolle Aufgabe. Bei der einen oder anderen Nummer mitunter sogar interessanter zu beobachten als die Show selbst.

Dem Beifall in der Halle nach zu urteilen, dürfte Schweden übrigens gute Karten haben ins Finale einzuziehen. Bei den Schülerinnen und Schülern kam die Trickshow mit animierten Live-Projektionen jedenfalls sehr gut an. Ein noch höherer Lärmpegel wurde lediglich bei Auftritten von Vorjahres-Siegerin Conchita Wurst erreicht, die die Menge bei jedem Erscheinen ausrasten ließ. Ich bin sehr gespannt auf den Vergleich zum tatsächlichen Halbfinale heute Abend.

Panorama

Nanogramm

nanogrammIn den letzten Tagen habe ich wieder mal ein kleines Inhalts-Update auf BORG play durchgeführt. Neben der Piktogrammreihe der 6A, möchte ich hier vor allem das Rätselheft Nanogramm der 5B näher vorstellen. Ich habe früher viele Picross-Spiele auf Nintendo-Handhelds gespielt, die dieses Prinzip nutzten. Anhand von Zahlenkolonnen, die vorgeben wie viele Felder in einer Zeile oder Spalte gefüllt werden sollen, muss man sich Schritt für Schritt ein stark abstrahiertes Pixelbild erarbeiten.

Für die Schüler stand dabei in einem ersten Schritt die Aufgabe der Vereinfachung im Vordergrund. Im Anschluss ging es dann darum das eigene Bild korrekt zu codieren und es den Mitschülern zum Probeknacken vorzulegen.

Einige besonders gelungene Rätsel haben wir nun in einem kleinen Rätselheft verpackt, das online zur Verfügung steht oder um € 3,- in der Schule erworben werden kann.

Posted by Wolfgang Hoffelner 0 Comments , , ,
Computerspiele im Unterricht

David-und-MichaelMediamanual, der Ausrichter des jährlich verliehenen Media Literacy Awards, war in Person von Lisa Badura bei uns am BORG Bad Leonfelden zu Gast um mit uns über die Einsatzmöglichkeiten von Computerspielen im Unterricht zu sprechen. Neben einigen Interviews mit meinen Schülern und mir, wollten sie vor allem auch sehen, wie wir das Medium Computerspiele im Unterricht bearbeiten. Dazu konnten vor allem Michael und David einiges erzählen, wurden die beiden doch erst kürzlich mit dem MLA in der Kategorie Multimedia ausgezeichnet.

Neben uns kommen im Beitrag auch tatsächliche Spiele-Entwickler und andere Fachleute zu Wort. Den ausführlichen Artikel gibt es hier zu lesen, der Videobeitrag ist auch auf Youtube zu finden.

eigenARTig

ArbeitsplatzDie letzten beiden Wochen standen voll und ganz im Zeichen unseres Abends der Künste. Nach „ARTig“ und „großARTig“ in den letzten beiden Jahren, präsentierten sich der Musik- und der Medien/Kunst-Zweig des BORG Bad Leonfelden heuer unter dem Titel „eigenARTig“. Die ganze Woche wurde im Haus am Ring aufgebaut, eingerichtet und geprobt. Alle vier Aufführungen waren restlos ausverkauft und so konnten wir insgesamt über 1200 Besucher zählen. Der Medien/Kunst-Zweig konnte sich dabei mit Videoeinspielungen, Visuals und Live-Performances heuer so stark wie noch nie in die Aufführung einbringen, was einen gehörigen Einsatz an technischem Equipment notwendig machte.

dvdAuf BORG play ist ab sofort neben einigen ausgewählten Fotos eine kurze Zusammenfassung unserer Beiträge zu diesem Abend zu finden. Außerdem war unser Dokuteam wieder mit sechs Kameras vor Ort um den ganzen Abend festzuhalten. Eine etwa neunminütige Video-Zusammenfassung der einzelnen Beiträge im Schnelldurchlauf ist bereits auf Youtube zu finden. Die dazugehörige DVD befindet sich derzeit noch im Feinschnitt. Das Cover ist aber bereits fertig.