Die dritten Teile

Es sind stressige Zeiten. Während sich die Games with Gold langsam unter die Decke stapeln, bin ich immer noch damit beschäftigt die Gaben des fleißigen Christkinds abzuarbeiten. Zwei Spiele, die ich kürzlich abgeschlossen habe, möchte ich hier kurz vergleichen:

maxresdefault„The Witcher 3: Wild Hunt“ wird allgemein hochgelobt und wird dem auch absolut gerecht. Ein komplexes RPG mit einer offenen Welt und einer optischen Präsentation, die ihres Gleichen sucht und einer spannenden und mitreißenden Story. Eigentlich gibt es wenig, das man an diesem Titel kritisieren könnte. Dennoch habe ich das Spiel über Monate immer weiter verschleppt und mich manchmal nicht motivieren können mich um die vielen unterschiedlichen Aufgaben zu kümmern.

Ähnlich wie in den letzten Spielen der Assassin’s Creed Reihe, wurde auch dieses Spiel mit einer unbeschreiblichen Fülle an Sidequests aufgefettet. Diese reichen von kleine dialoglastigen Scharmützeln, auf die man willkürlich am Wegesrand trifft, über die üblichen Sammelmission, bis hin zu optionalen Monsterkämpfen. Die meisten dieser Minimissionen sind liebevoll umgesetzt und sorgen dafür, dass die Atmosphäre des Spiels noch dichter, noch lebendiger wird. Gleichzeitig bewirken sie aber auch, dass man die Hauptgeschichte etwas aus den Augen verliert. Eindeutig ein Spiel, für das man sich richtig Zeit am Stück nehmen sollte. Immer wieder kleine Häppchen über Monate zu erledigen, sorgt dafür, dass man ständig den Faden verliert, Charaktere nicht mehr wiedererkennt und irgendwann der Handlung nicht mehr vollständig folgen kann.

batman-arkham-knight-6-new-screenshotsGerade in diesem Punkt ging es mir mit „Batman: Arkham Knight“, ebenfalls einem dritten Teil, ganz anders. Auch dieses Spiel verfügt über eine hohe Anzahl an Sidequests, die aber stärker in die Hauptgeschichte eingewoben wurden und so nicht den Eindruck von Streckern erzeugen wie manche Witcher-Aufträge. Batman-typisch wechseln sich dabei knifflige Knobelaufgaben mit Schleichpassagen, actionreichen Schlägereien und rasanten Batmobil-Fahrten ab.

Da ich mich immer noch im Anfreundungsprozess mit dem neuen Batman befinde, habe ich es außerdem sehr genossen, hier noch einmal mit dem „klassischen“ Batman durch Gotham zu streifen. Die düstere Stimmung der ersten beiden Teile konnte nahtlos wiederaufgenommen werden und die Story rund um die üblen Machenschaften von Scarecrow und dem Arkham Knight kann mit einige interessanten Wendungen, sowie Schockmomenten aufwarten. Ein würdiger Abschluss für die Rocksteady-Trilogie.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on StumbleUponShare on RedditPin on PinterestDigg thisShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
Posted by Wolfgang Hoffelner 0 Comments , , , ,

0 comments

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *